Chombotrope

The Jitta Collective (2017)

MOUVOIR/ Stephanie Thiersch gewinnt mit Chombotrope den Kölner Tanztheaterpreis 2017.

“Die Perspektiven ändern sich. […] Die Brillen, mit denen wir, das Publikum gern scharf aufs Geschehen blicken: […] 'Chombotrope' blendet, lärmt und läutert.“ Auszug aus der Laudatio von Melanie Suchy – Tanztheaterpreis Köln 2017

“… ein Fashionkonzert […], das wie eine Naturgewalt über das Publikum kommt.” Westdeutsche Zeitung

“Was als Parodie einer Modenschau beginnt, bei der die Upcycling-Couture des ugandischen Modedesigners Xenson (alias Samson Ssenkaaba) präsentiert wird, mutiert wenig später zu einer atemlosen, von Drummer Dodo NKishi aufgepeitschten Tanzperformance, zum Flirt mit Spoken-Word-Passagen, zum Rap- und Soulkonzert und schließlich zum fanalhaften Appell an die afrikanische Gegenwartskunst, den Raubbau an der eigenen Kultur anzuprangern.” choices

“Die kenianisch-deutsche Gruppe The Jitta Collective bringt eine Fashion-Show auf die Bühne mit Beatboxing und verschiedenen Tanzstilen – ein Feuerwerk aus einer afro-futuristischen Perspektive.” RBB 17.05.18

“Das kenianisch-deutsche Jitta Collective geht in „Chombotrope“ sehr laut, munter und subversiv Identitäts- und Aneignungsfragen an.” Zitty Berlin 18.05.18

The Jitta Collective
Stephanie Thiersch & Kefa Oiro

Wie kleidet sich die Zukunft? Mit einem surrealen Fashion-Konzert, das –blendet, lärmt und läutert – und dies vorsätzlich heiter, versucht das afrikanisch-europäische Kollektiv das Erbe der kulturellen Aneignung neu zu denken. In einem spielerisch-subversiven Perspektivwechsel verknüpft es Voguing und Tanz mit Rap, Drums und Turntables. Dabei entsteht ein Mix futuristischer Identitäten, der mitreißt und fesselt. Tradition und kulturelles Diebesgut werden verdreht und lassen neue Narrative entstehen, verwirrend-ursprungslos. Chombotrope erhielt den Kölner Tanzpreis 2017 und wurde 2018 zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen.

Über das Kollektiv: Choreografin Stephanie Thiersch erarbeitet im JITTA Kollektiv mit ihrem kenianischen Kollegen Kefa Oiro, der Tänzerin Alexandra Naudet und der Voguerin Marie Zoe eine ungewöhnliche Choreografie. Der Komponist und Ausnahmedrummer Dodo NKishi, Schlagzeuger u.a. der Band Mouse on Mars, der Turntablevirtuose DJ Elephant Power aus Brüssel und die Perkussionistin N’deye Seck aus dem Senegal kollaborieren das erste Mal und liefern den Live-Soundtrack. Gemeinsam mit den Texten des Spoken Word Aktivisten und Modedesigners Xenson aus Uganda, dessen Kostüme zentraler Angelpunkt dieses Mode-Voguing-Elektro-Beat Spektakel darstellen, mischt und mixt das Team angstfrei und ohne viel Respekt vor musikalischen Genres das Material des jeweils anderen.

CAST

Projekt-Initiation & Idee: Kefa Oiro, Stephanie Thiersch
Konzept: The Jitta Collective

Künstler:
Dj Elephant Power (alias Nicolas Baudoux) – musikalische Komposition, Turntablist, Belgien
Marie Zoe – Voguing, Gesang, Choreografie, Deutschland
Alexandra Naudet – Tanz, Performance, Choreografie, Frankreich
Dodo NKishi – musikalische Komposition, Schlagzeug, Beatboxing/Gesang, Germany
Kefa Oiro – Tanz, Choreografie, Konzept, Kenia
N’deye Seck – musikalische Komposition, Schlagzeug, Senegal
Stephanie Thiersch – Regie, Choreografie, Text, Deutschland
Xenson (alias Ssamson Ssenkaaba) – Kunstobjekte, Fashion-Design, Poesie, Uganda
Musikalischer Support: Checkmate Mido alias Mido Dembebe, Kenia und Judith Namacheke Bwire, Kenia
Voguing Support: House of Melody (Berlin/Düsseldorf, artzone dancers (Nairobi)
Dramaturgie/Wissenschaftlicher Support: Alexandra Karentzos Mode & Ästhetik, Technische Universität Darmstadt

CREDITS

Produktion MOUVOIR e.V. Germany & Tuchangamke Group, Kenya.
In Koproduktion mit der Akademie der Künste der Welt / Köln im Rahmen der PLURIVERSALE VII, tanzhaus nrw, Nairobi Festival of Performance and Media Arts – NFPMA und Goethe Institut – Internationaler Koproduktionsfonds.
Kooperationspartner: freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln, GoDownArtsCenter, Nairobi.
Gefördert durch: Kunststiftung NRW, NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Stadt Köln.