Bruixa

Tanzsolo (2018)

Gemeinsam mit ihrer langjährigen Weggefährtin Viviana Escalé untersucht die Choreografin Stephanie Thiersch mögliche und bekannte Formen weiblicher Selbstinszenierung. Damit knüpft sie an ihre Soli zu Frauenfiguren „Under Green Ground“ von 2005 und „Beautiful me“ von 2007 an. „Bruixa“ zeigt das persönliche Portrait einer Tänzerin am Ende ihrer Bühnenkarriere. Das Publikum ist Teil einer improvisiert wirkenden Versuchsanordnung, in der sich Escalé ständig neu erfindet. Erst geschlechtslos zwischen Tier und Pflanze changierend, geht sie im nächsten Moment fast vollständig im romantisierten Mädchentraum auf. Ihr Körper wird durch den humorvollen Einsatz unterschiedlicher Materialien zum Instrument zwischen Widerstand und Angleichung, Reproduktion und Erfindung.

“Doch was heißt schon Natur im Tanz? Den Zweifel blättert Bruixa auf kluge Weise auf, verbunden mit der Frage nach der wahren Viviana, ihren wahren Bewegungen, Posen und Gedanken. Natur im Leben heißt Sterbenmüssen.” Melanie Suchy, Kölner Stadtanzeiger 27.4.18

“Ein humorvoller, bezaubernder, respektloser Abgesang einer Tänzerinnen-Karriere. Thiersch hat hier erneut eine hervorragende Arbeit vorgelegt, die gelungen den Finger in die Wunde legt.” O-TON April 2018, Michael Zerban

“Was, wenn das Verhältnis zwischen Künstler und Konsument doch nicht so harmonisch ausfällt wie gewünscht, sondern sich Komplikationen aufstellen? Was, wenn der Darsteller nicht mehr darstellen will, was der Kartenkäufer sehen will? Was, wenn das Kunstwerk nicht mehr gefallen will? Was, wenn sich die Tänzerin im (vermeintlichen) Karriereherbst vom Publikum abwenden will, bevor ihr dieses zuvorkommt? Auch wenn es Escalé und Thiersch dabei konzeptionell nicht auf den offenen Bruch mit dem Publikum angelegt hatten, konnte ein Faible für kleine bis größere Albernheiten und die Unterwanderung von Erwartungshaltungen zum höheren Genuss des Abends nicht schaden. Mehr als einmal integrierte Escalé interaktive Elemente in ihre Performance, die allesamt auf wunderbar unprätentiöse Art ins Nichts verliefen.” Choices Mai 2018, Robert Cherkowski

Credits

Konzept/Regie/Bühne: Stephanie Thiersch Tanz/Choreographie: Viviana Escalé Appearance Malu Dramaturgie: Maja Zimmermann Licht: Ansgar Kluge Management: Mara Nedelcu Produktionsleitung: Anika Bendel

Koproduktion:

tanzhaus nrw Düsseldorf

Kooperation:

Goethe-Institut Madrid, Teatros del Canal Madrid, Orangerie-Theater im Volksgarten Köln, Freihandelszone Ensemblenetzwerk Köln

Gefördert von:

Fonds Darstellende Künste, Minsterium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln.

on Tour:

30.10., 20 h

Orangerie - Theater im Volksgarten, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln, Deutschland
www.orangerie-theater.de

31.10., 20 h

Orangerie - Theater im Volksgarten, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln, Deutschland
www.orangerie-theater.de