Moo Kim

In Süd Korea geboren, nahm Moo in den Jahren zwischen seiner Auseinandersetzung mit Street Dance und zeitgenössischem Tanz formales Tanztraining – er selbst sieht sich als Autodidakt.
Als Tänzer und Performer arbeitete er in den letzten Jahren mit Sidra Bell, Gallim Dance, NYTB in NYC und Fabien Prioville, Helena Waldmann, Alexander Kolpin, collective E.K.K.O, Minako Seki,Sasha Waltz & Guests und Ana Borralho & João Galante.
Im Jahr 2011 gewann Moo den ersten Preis für Tanz und für Choreografie beim 15. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart mit “Grief Point”, einer Kollaborationsarbeit mit Sidra Bell in NYC.
Seit 2013, wurden seine Arbeiten (Chasing Silence 1 & 2, Deconstruction;f1,4) in verschiedenen Spielstätten in Berlin und Miltenberg in Deutschland, sowie in Ljubljana, Slowenien gezeigt.

Bildcredit: Sonja Werner

Leute

Stephanie Thiersch, Isack Peter Abeneko, Fabien Almakiewicz, Mathieu Antajan, Tim Behren, Béla Bisom, Judith Bwire, Matteo Ceccarelli, Guy Cools, Jasper Diekamp, Dj Elephant Power, Viviana Escalé, Marika Gangemi, Karolin Henze, Inés Hernandez, Annamari Keskinen, Moo Kim, Rostislav Kozhevnikov, Mu-Yi Kuo, I-Fen Lin, Colas Lucot, Alexandra Naudet, Michele Meloni, Holger Mertin, Niko Moddenborg, Teemu Myöhänen, Tommy Noonan, Kingsley Odiaka, Chang Ik Oh, Kepha Oiro, Juliette Omolo, Florian Patschovsky, Marcela Ruiz Quintero, Martin Rottenkolber, Rui Silveira, Anton Skrzypiciel, Justyna Śliwa, Camille Revol, Valenti Rocamora i Torà, Sabine Schneider, Barbara Streil, Joseph Suchy, Anna Volkland, Wolfgang Zamastil